macOS: Festplatte mit Terminal sicher löschen

In meinem Artikel Boot Camp zerstört Mac OS X, Fusion Drive und Recovery HD hatte ich bereits ausführlich erklärt, wie sich über das Terminal eine Festplatte löschen und ein Fusion Drive komplett neu einrichten lässt.

Nun geht es darum eine Festplatte sicher zu löschen. Bei einer intern verbauten Festplatte, auf der macOS installiert ist, lässt sich diese Option über das Festplattendienstprogramm nicht nutzen, aber Terminal schafft hier erneut Abhilfe.

Backup

Mit Time Machine ein aktuelles Backup erstellen oder die Dateien, die gesichert werden sollen, manuell auf einer externen Festplatte speichern.

Bootfähiger USB-Stick

Die aktuellste Version von Mac OS X über den App Store laden. Nach dem Download anhand der Anleitung des Apple Support einen bootfähigen USB-Stick erstellen.

Terminal

Den bootfähigen USB-Stick anschließen, einen Neustart mit gedrückter alt-Taste ausführen und den USB-Stick auswählen.

Aus der Menüleiste das Terminal starten und folgenden Befehl eingeben:

diskutil list

Eine Auflistung aller angeschlossenen Festplatten erfolgt. Hier muss unbedingt darauf geachtet werden, die korrekte Festplatte auszuwählen!

In meinem Beispiel führe ich mit folgendem Befehl ein Überschreiben mit Nullen durch:

diskutil secureErase 0 /dev/disk2

Folgende Löschoptionen stehen insgesamt zur Verfügung:

0 – Single-pass zeros.
1 – Single-pass random numbers.
2 – US DoD 7-pass secure erase.
3 – Gutmann algorithm 35-pass secure erase.
4 – US DoE 3-pass secure erase.

Da ich meine Festplatte vor dem Verkauf so sicher wie möglich löschen möchte, habe ich mich für das siebenfache Überschreiben (2) mit Daten entschieden:

diskutil secureErase 2 /dev/disk2
Terminal Befehl: diskutil secureErase

Terminal Befehl: diskutil secureErase

A C H T U N G

Je größer die zu löschende Festplatte ist und je höher die Nummer (0-4) ausfällt, desto länger dauert dieser Vorgang natürlich.

Mac OS X installieren

Das Terminal kann nun beendet und die Installation von Mac OS X gestartet werden, entweder durch das Zurückspielen des Time Machine-Backups oder als Clean Install ohne Backup.

Mein Fazit

Ohne auf weitere Software zurückgreifen zu müssen, kann ich über das Terminal auch eine intern verbaute Festplatte in mehreren Durchgängen überschreiben und dadurch sicher löschen.

Bis denn, denn,
Denise

Weiterführende Links


Auf diesen Artikel reagieren
Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
Diesen Artikel teilen

Hallo, ich bin Denise!

In meinem Blog FRITSCHIS WELT schreibe ich über Themen aus meinem Leben in den Bereichen Leben, Spiele und Medien. Mehr über mich erfährst Du hier!

Schlagwörter:

Veröffentlicht: 3. April 2018

 

4 Kommentare

  1. Heiko

    Einfaches Überschreiben mit Nullen genügt völlig, für eine sichere Löschung. Die alten Standards mit 7-fach oder gar 35-fach stammen aus Zeiten von 5,25″ Disketten und 1 Megabyte Festplatten in Kleinwagen-Größe. Damals war es noch möglich, durch Restmagnetisierung Bits erkennen zu können, wenn nur einmal überschrieben wurde. Auf heutigen Festplatten (auf jeden Fall alle HDDs seit 15 Jahren) sind die Strukturen so klein, dass einmaliges Überschreiben keine nennenswerten Reste zurücklässt.

    https://www.heise.de/security/meldung/Sicheres-Loeschen-Einmal-ueberschreiben-genuegt-198816.html

    Die Autoren der Studie beschreiben ja, dass man ein einzelnes Bit mit 56% Wahrscheinlichkeit lesen konnte. Dazu muss natürlich gesagt werden, dass man ein einzelnes Bit auch mit einer Wahrscheinlichkeit von 50% erraten kann. Schon das Auslesen von einem Byte klappt nur noch mit 0,97% Wahrscheinlichkeit.

    • Danke für den Hinweis und den Link zum Artikel auf heise.de.

  2. Herr Hugo

    „Je größer die zu löschende Festplatte ist und je höher die Nummer (0-4) ausfällt, desto länger dauert dieser Vorgang natürlich.“

    Eine hochgenaue Information, meine Liebe! Fast so genau, als hättest du geschrieben: „Bei mir waren es ~ xxx GB, es hat ~ x Stunden gedauert.“ du hast doch so´ne prima Apple Watch und könntest das feststellen… Lieferst du die Info für den neugierigen Hugo nach?
    ————————–
    Generelles zum Löschen: sollte man wohl machen, wenn man einen Rechner (egal ob mit macOS, Win oder Linux) oder eine „lose“ Festplatte verkauft/verschenkt. Habe ich aber noch nie gemacht (verkaufen oder verschenken). Der allererste Rechner von 2006 steht noch im Keller, verkaufen konnte man den schon 2009 nicht mehr, weil er defekt war. Sein „Hirn“, die HDD habe ich mal ausgebaut, sie liegt bereit und dient als Briefbeschwerer.

    Die ist nicht defekt, es ist noch WinXP Stand 2009 und alle Daten drauf, ich konnte sie problemlos mit einem USB 3.0 Dock auslesen. Weggegeben wird das Erinnerungsstück nicht.
    ————————–
    Das mit dem Verkaufen ist eh so´ne Sache: bei einem kompletten iMac/MBP mag sich das noch lohnen, bei einem PC schon weniger, bei einer Festplatte m.E. gar nicht. Weil: eine fast neue, gute SSD/HDD verkaufen? Die kann ich doch selber noch gut gebrauchen. Und eine paar Jahre alte? Lohnt das den Aufwand – viel gibts da nicht für. dazu noch verpacken, zur Post tragen, sich vielleicht das Gemecker des Käufers anhören?

    Wenn dein 2012 iMac in meine „Landschaft“ gepaßt hätte, würde ich dich vielleicht nach dem Preis gefragt haben. Bei einer sechs Jahre alten Festplatte sicher nicht – die könnte noch länger halten, könnte aber auch… wäre mir für wichtigere Daten zu unsicher.

    • Na, Herr Hugo, dann will ich Dir mal Deine Frage beantworten … 3 TB siebenfach zu überschreiben hat mit Terminal 7 Tage gedauert.

Einen Kommentar schreiben

 

Willst Du dein persönliches Avatar-Bild neben deinem Namen sehen? Dann registriere Dich mit deiner E-Mail-Adresse bei Gravatar.com!