Im August 2020 habe ich mir den VW T-Roc zugelegt und wie man sieht, bleibe ich den SUVs bzw. CUVs treu. Den Opel Crossland X bin ich 2 Jahre 10 Monate gefahren. In der Zeit sind 27.101 km bei einem Verbrauch von 5,4 l auf 100 km zusammengekommen. Der Crossland bleibt übrigens in der Familie und wird von meinen lieben Eltern weitergefahren.

VW T-Roc

In der Regel finanziere oder lease ich die Fahrzeuge für drei Jahre und bevor der Vertrag ausläuft, muss ich mir bereits mindestens ein Jahr vorher Gedanken über das nächste Auto machen. Also Markt checken, Modellauswahl treffen, Probefahrten vereinbaren und Wunschauto konfigurieren.

Zur Probe bin ich den VW T-Roc, den Ford Focus Active und den Hyundai Kona Hybrid gefahren.

Beim Kona war ich von der Hybrid-Lösung sehr angetan, es ist einfach spannend beim Anfahren die ersten paar Meter nur elektrisch zu fahren und bei einer besonders ökologischen Fahrweise sogar streckenweise nur den Elektromotor zu nutzen. Spritverbrauch und CO2-Ausstoß sind da auf jeden Fall top. Allerdings trübte der laute Innenraum den sehr guten Eindruck, denn Abroll- und Windgeräusche waren deutlich hörbar.

Der Focus Active hatte mich beim Design sowohl von Innen als auch von Außen angesprochen. Die Verarbeitung war wirklich top und der Wagen lag sehr gut auf der Straße. Zu dem Zeitpunkt gab es den Focus jedoch leider noch nicht als Hybrid.

Letzten Endes habe ich mich für den VW T-Roc entschieden, auch ohne Hybrid-Lösung. Hier passte nämlich nicht nur der Gesamteindruck des Autos, sondern auch das Leasing-Angebot des Händlers.

Ausstattung

  • Style
  • Ravennablau Metallic Schwarz
  • Mayfield 7Jx17 in Schwarz, Oberfläche glanzgedreht, Reifen 215/55R17
  • Keyless Access mit Safe-Sicherung
  • App-Connect mit Apple CarPlay, Android Auto und MirrorLink
  • Active Info Display
  • Einparkhilfe und Rückfahrkamera “Rear View”
  • Heckklappe mit elektrischer Öffnung und Schließung
  • Klimaanlage “Air Care Climatronic” mit 2-Zonen-Temperaturregelung
  • Multifunktionslenkrad in Leder, mit Schaltwippen, beheizbar
  • Mittelarmlehne vorn
  • Fahrerassistenzpaket “Plus”
  • Fahrprofilauswahl
  • Winterpaket
  • Diebstahlwarnanlage
  • Nebelscheinwerfer und Abbiegelicht

Die Heckklappe mit elektrischer Öffnung und Schließung ist super praktisch. Die Rückfahrkamera hat eine sehr gute Auflösung, sie befindet sich versteckt und so auch gut geschützt vor Dreck im VW-Logo auf der Heckklappe. Das Audiosystem hat auch ohne Upgrade auf das BeatsAudio Soundsystem einen sehr guten Klang. Besonders gut gefallen mir bei den Fahrerassistenzsystemen der Spurhalteassistent, die automatische Distanzregelung ACC, der “Blind Spot”-Sensor und der Notbremsassistent – zum Teil leider nur als Sonderausstattungen erhältlich und nicht in Serie.

Technische Daten

  • 1,5 l TSI OPF
  • 150 PS
  • 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG
  • 1.498 ccm Hubraum
  • 1.330 kg Leergewicht
  • 445 l Kofferraumvolumen
  • 5,4 l auf 100 km
  • 50 l Tankinhalt
  • 205 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • von 0-100 km/h in 8,4s

Die 150 PS schieben den 1.330 kg schweren VW T-Roc gut vorwärts. Im Sportmodus kommt mit dem 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe DSG sehr viel Fahrspaß auf, das Fahrprofil “Eco” eignet sich prima für längere Strecken auf der Autobahn und mit “Dynamisch” ist man überall gut unterwegs. Über das aktive Zylindermanagement wird außerdem Kraftstoff gespart, wenn zwei von vier Zylindern abgeschaltet werden.

Die Karosserie und der Innenraum sind sehr gut verarbeitet. Die Sitze sind komfortabel und man hat bei dem guten Platzangebot vorne und hinten genügend Beinfreiheit. Die Bedienelemente in der Mittelkonsole sind übersichtlich gehalten und das Active Info Display liefert gestochen scharf alle wichtigen Daten.

We Connect-App

Gefreut habe ich mich am Anfang über die sehr gute “We Connect”-App von VW. Alle wichtigen Daten (z.B. Fahrdaten, Fahrzeugstatus etc.) im Blick und auf dem iPhone immer dabei. Allerdings gab es diesen Service nur im ersten Jahr kostenlos. Für jedes weitere Jahr zahlt man 60,- € (!).

Daten, die man über den Bordcomputer jederzeit ablesen kann, sollten meiner Meinung nach nicht als kostenpflichtiger Service in eine ansonsten kostenlose App gepackt werden. Vor allem, wenn die App ohne dieses kostenpflichtige Service-Abo komplett nutzlos wird. Opel macht das mit der “My Opel”-App wesentlich besser!

Mein Fazit

Mit dem VW T-Roc bin ich bisher 5.691 km gefahren und habe mich in der Stadt sowie auf der Landstraße und Autobahn sehr gut aufgehoben gefühlt. Die Style-Ausstattung plus die diversen Extras waren das Geld wirklich wert, auch wenn das kostenpflichtige Service-Abo der “We Connect”-App eher enttäuschend ist.

Zwei Jahre werde ich den VW T-Roc noch fahren, dann endet der Leasing-Vertrag. In dieser Zeit wird sich im Segment der Hybrid-, Plugin-Hybrid- und Elektro-Motoren bestimmt noch so einiges tun. Mal sehen, für welche Marke und welches Modell ich mich 2023 entscheiden werde.

Bis denn, denn,
Denise

Veröffentlicht von Denise

Wohnt im schönen OWL. Apple Fangirl. Liebt Videospiele auf der PS4 und Blu-ray Filme, alles zum Thema Multimedia und Autos. Reist gern nach Schweden, Norwegen und in die USA.

Schreibe einen Kommentar

Mit dem Absenden eines Kommentars willigst Du der Datenschutzerklärung und der Speicherung von Dir angegebener, personenbezogener Daten zu.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Willst Du Dein persönliches Avatar-Bild neben Deinem Namen sehen? Dann registriere Dich mit Deiner E-Mail-Adresse bei Gravatar.com!