Mein Fake Jasmin Nicoletta Goldmann

Hätte man mir vor einem Jahr gesagt, dass Jasmin Nicoletta Goldmann, die Frau, die am 25. Januar 2016 meinen Artikel »Wer bin ich« so herzlich kommentiert hat und in die ich mich Ende 2016 verliebt habe, ein Fake ist, dann hätte ich wohl nur ungläubig geschaut und mir gedacht, der/die spinnt doch.

Aber wie so oft im Leben, kommt ja bekanntlich immer alles anders …

Twitter Fake Jasmin Nicoletta Goldmann

Der Anfang

Jasmin Goldmann, Jahrgang 1982, geboren in Hamburg, lebt seit 2010 in Boston, arbeitet für Merck Research Laboratories, sowie ehrenamtlich für Ärzte ohne Grenzen.

Kennengelernt habe ich Jasmin über Twitter aufgrund eines Tweets der Autorin Victoria Schwartz, die 2013 das Projekt www.realfakes.net gegründet hat. Seit Ende 2013 folgte ich Jasmin auf Twitter und seit Anfang 2014 folgte sie mir zurück.

Tweet zum Artikel "Fake" von Victoria Schwartz

Tweet zum Artikel "Fake" von Victoria Schwartz.

Ihre Tweets hatte ich fortan natürlich nicht aus den Augen verloren, aber den ersten richtigen und darauf aufbauenden Kontakt gab es erst aufgrund meines Artikels »Wer bin ich«. Am 14. April 2016 kam ich Jasmins Anfrage auf Twitter nach und wir haben uns auf Facebook verknüpft.

Monate vergingen, es wurden Likes und Kommentare über Facebook ausgetauscht und als im Herbst feststand, dass Jasmin für Ärzte ohne Grenzen nach Haiti fliegt, um den Opfern von Hurrikan Matthew zu helfen, schrieben wir uns die ersten Nachrichten über den Messenger.

Anfangs schrieben wir uns relativ unregelmäßig, alle paar Tage ein paar Zeilen. Nach und nach wurden die Nachrichten mehr, bis wir uns tatsächlich täglich schrieben und stundenlang im Messenger chatteten.

Da wir beide neugierig aufeinander waren und uns sehr gut online verstanden, lud mich Jasmin zu ihrem Geburtstag am 18. Dezember 2016 nach Hamburg ein. Ihr Einsatz für Ärzte ohne Grenzen sollte Anfang/Mitte Dezember enden und nach ein paar Tagen in Boston würde sie nach Hamburg fliegen, um ihren Geburtstag groß zu feiern und mit ihrer Schwester Marie und deren Familie Weihnachten zu verbringen.

Die Krankheit

Am 1. Dezember 2016 fing sich Jasmin bei der Behandlung eines Patienten einen Infekt ein und konnte ihrer Arbeit nicht mehr nachgehen. Da sie eigentlich von einer leichten Grippe ausgegangen war, nahm sie die Beschwerden nicht sonderlich ernst und fasste sich ein Herz, um mir endlich mitzuteilen, dass sie sich in mich verliebt hätte.

Mir ist es natürlich nicht anders ergangen und ich hatte sie zu dem Zeitpunkt schon sehr in mein Herz geschlossen. Doch leider sollte unser kleines Glück von diesem Moment an über die nächsten Monate auf eine harte Probe gestellt werden. Die Ärzte stellten bei Jasmin eine Grippe, eine Lungenentzündung und einen weiteren unbekannten Erreger fest, der ihr Immunsystem so stark angriff, dass ihre Überlebenschancen täglich sanken.

Lilly, eine Freundin von Jasmin und Ärztin aus New York wurde kurz vor Weihnachten eingeflogen und war fortan für die Behandlung zuständig. Langsam vergingen die Tage und die Chancen standen 50:50. Mitte Januar 2017 waren die Forschungen von Lilly endlich erfolgreich und es stand fest, dass es sich bei dem unbekannten Erreger um Rinder-Tuberkulose handelte. Die Medikation wurde entsprechend umgestellt und die Heilung konnte eintreten.

Jasmins gesundheitlicher Zustand verbesserte sich jedoch nur sehr langsam und immer, wenn man dachte, nun ist es überstanden und es geht vorwärts, musste sie wieder Rückschläge einstecken (Hörsturz, Eiter im Hals, eine fast kollabierte Lunge). Aufgrund dieser Tatsachen war an einen Transport per Flugzeug gar nicht zu denken, da sie dafür angeblich nicht stabil genug war, und ein Transport per Schiff zu lange gedauert und bezüglich der Hygiene ein weiterer Risikofaktor gewesen wäre.

Die ersten Bedenken

Wie man sich vorstellen kann, trugen die gesundheitlichen Komplikationen und die Dauer der Isolation – Jasmin lag bereits seit Monaten alleine auf einem Zimmer ohne großen Kontakt zur Außenwelt – nicht gerade dazu bei, ihren Gemütszustand zu verbessern. Daher wollte ich sie mit einer persönlichen Kleinigkeit von mir aufheitern und sie auf andere Gedanken bringen.

Jasmin hatte mir mitgeteilt, das sie im Drouillard Hospital in Port-au-Prince läge und dort von Ärzte ohne Grenzen behandelt werden würde. Also schickte ich ein kleines Päckchen mit DHL Express nach Haiti. Dieses kam jedoch nie bei ihr an und wurde wieder zurück an mich geschickt. Grund: »Unzustellbar. Empfänger unbekannt.« Als ich Jasmin daraufhin anschrieb, bestätigte sie mir die Adresse und konnte sich nicht erklären, warum das Päckchen zurückgeschickt worden war.

Ich hatte Jasmin bereits Anfang 2017 berichtet, dass es Personen in meinem Umfeld gibt, die sich Sorgen machen und nicht glauben, dass sie echt ist. Bei Google findet man zum Beispiel einen Link zu einem Beitrag, in dem Jasmin als Cheater beim Online-Schach bezeichnet wird. Außerdem kam dem ein oder anderen folgendes Suspekt vor:

„… eine Doktorin aus Boston, die sich laut Google Plus hauptsächlich für Linuxthemen interessiert, extrem aktiv auf den Social Media Kanälen ist und dazu noch ziemlich gut aussieht …“

Diese Dinge haben mich jedoch ehrlich gesagt gar nicht gestört, mir lag viel schwerer auf dem Herzen, dass Jasmin nicht telefonieren oder skypen wollte (angeblich hatte sie keine Stimme mehr und wollte sich nicht in einem Krankenhausbett zeigen) und, dass sie mir keine Selfies von sich oder generell private Fotos, z. B. von sich mit ihrer Schwester Marie oder ihrer Freundin Lilly schicken wollte. Denn Jasmin hatte mittlerweile so einige Bilder meiner Familie sowie Selfies und Audionachrichten von mir bekommen und da erwartet man als Freundin schon irgendwie, dass in fast zehn Monaten mal etwas zurückkommt.

Natürlich hatte Jasmin für all meine Bedenken Erklärungen, wollte mir sogar Unterlagen wie Geburtsurkunde, Studiennachweis, Grundbucheinträge usw. zu kommen lassen. Doch für mich war das Thema eigentlich vorerst damit erledigt, als sie mir schrieb, Victoria Schwartz kenne sie aus dem Real Life und sie sei mit ihr auch auf Facebook befreundet. Als ich Twitter und Facebook daraufhin überprüfte, sah ich, dass Jasmin nicht gelogen hatte. Es gab Kommentare, aus denen hervorging, dass sich die beiden bereits persönlich getroffen hatten und in Kontakt standen. Also ließ ich es erstmal auf sich beruhen.

Die Lügen

Monate waren mittlerweile vergangen, Jasmin lag immer noch in Port-au-Prince im Krankenhaus und es war auch keine Änderung in Sicht. Also fasste ich erneut den Entschluss ihr zur Aufheiterung etwas zu schicken. Sie hatte mir geschrieben, dass ihr Arbeitgeber Merck ihre Post an sie weiterleitet und diese auch bei ihr ankommt. Anfang Juli schickte ich erneut ein kleines Päckchen mit DHL los, diesmal jedoch an Merck Research Laboratories in Boston. Nach ein paar Tagen wurde mir über die Sendungsverfolgung mitgeteilt, dass mein Päckchen in Boston angekommen und angenommen worden war. Ich war mir ziemlich sicher, dieses Mal würde sie es erhalten. Zwei bis drei Wochen später fragte ich das erste Mal bei Jasmin nach, doch mein Päckchen war bei ihr nicht angekommen. Auch weitere Wochen später tat sich nichts.

Als ich schon gar nicht mehr an das Päckchen gedacht hatte, kam es Mitte August mit dem Vermerk »Unzustellbar. Empfänger unbekannt.« an mich zurück. Ich staunte natürlich nicht schlecht, fragte mich »Warum?«, aber schenkte dieser Tatsache erstmal keine weitere Beachtung. Das muss wohl mein Schutzmechanismus gewesen sein.

Die Tage und Wochen im August waren für mich mental ziemlich hart, schließlich ging es Jasmin weiterhin nicht besser und niemand konnte absehen, wie lange diese Tortur noch weitergehen sollte. Es schien, als ob Merck und Ärzte ohne Grenzen nichts weiter unternehmen wollten. Meine Abende nach der Arbeit und die Wochenenden verbrachte ich somit größtenteils damit, bitterlich zu weinen und mich zu fragen, warum das Universum nur gegen uns ist.

Dies ging natürlich an meinen Eltern nicht spurlos vorbei. Sie wussten bereits seit Monaten von Jasmin und unserer Beziehung, wünschten uns selbstverständich nur das Beste und hofften auf ein gutes Ende. Da sie sich jedoch auch große Sorgen um mich machten, nahmen sie das von Merck zurückgeschickte Päckchen zum Anlass ohne mein Wissen Nachforschungen über Jasmin anzustellen.

Diese Nachforschungen brachten folgende Erkenntnisse:

Lüge Nr. 1 – Das Haus in Hamburg

Sowohl ihren Facebook-Freunden als auch mir hat Jasmin geschrieben, dass das Haus in der Blankeneser Haupststraße 89 in Hamburg ihrer Familie seit Generationen gehört und ihre Schwester Marie und sie eine Wohnung in dem Haus haben. Die Adresse steht auch als Angabe im Impressum der Blogs JasiJas Gedanken Kino und aurum2rivi.

Fakt ist:

  • Das Haus gehört einer Familie Kiefer.
  • Der Sohn der Familie kennt weder den Namen Jasmin Nicoletta Goldmann noch hat er sie auf einem Foto erkannt.
  • Niemand der Mieter im Haus kennt Jasmin.
  • Selbst der Postbote, der seit 40 Jahren die Post in der Straße verteilt, kennt weder Jasmin noch eine Familie Goldmann.
  • Vor 20 Jahren befand sich in diesem Haus eine Bäckerei.
Impressen der Blogs JasiJas Gedanken Kino und aurum2rivi

Impressen der Blogs JasiJas Gedanken Kino und aurum2rivi.

Lüge Nr. 2 – Merck in Boston

Jasmin gibt in ihren Profilen auf Twitter, Facebook & Co. an, in Boston zu leben und seit 2012 für Merck zu arbeiten.

Fakt ist:

  • Nach einem Anruf bei Merck Research Laboratories in Boston hat ein Mitarbeiter in der Zentrale bestätigt, dass eine Jasmin Nicoletta Goldmann oder Jasmin Goldmann nicht in der Mitarbeiterdatenbank aufgeführt ist und somit nicht für Merck arbeitet.
Öffentliche Angaben in Jasmins Facebook-Profil

Öffentliche Angaben in Jasmins Facebook-Profil.

Lüge Nr. 3 – Ärzte ohne Grenzen

Jasmin hat sowohl ihren Facebook-Freunden als auch mir geschrieben, dass sie bereits seit mehreren Jahren ehrenamtlich für Ärzte ohne Grenzen arbeitet. Sie war bereits in Sri Lanka und im Libanon für die Hilfsorganisation tätig.

Fakt ist:

  • Nach einem Anruf bei Ärzte ohne Grenzen in Berlin und New York sagen beide Büros, dass eine Jasmin Nicoletta Goldmann oder Jasmin Goldmann nicht in der Mitarbeiterdatenbank aufgeführt ist.
  • Die Geschichte mit der Grippe, Lungenentzündung, Rinder-Tuberkulose und der selbst nach Monaten fehlenden Transportfähigkeit haben beide Büros als Fake bezeichnet.
  • Erkrankte Ärzte werden, egal in welchem Zustand, umgehend ausgeflogen, falls nötig auch unter Quarantäne gestellt, aber auf jeden Fall in ihr Heimatland zur Rehabilitation zurückgebracht.

Lüge Nr. 4 – Der Name Jasmin Nicoletta Goldmann

Jasmin hatte mir einmal ein Foto zugeschickt, welches von einem professionellen Fotografen gemacht wurde. Ich habe diesen Fotografen gefunden, kontaktiert und ihn nach der Frau auf dem Foto gefragt.

Fakt ist:

  • Der Fotograf bestätigte, dass die Frau auf dem Foto nicht Jasmin Nicoletta Goldmann heißt. Aus Gründen des Datenschutzes möchte er mir den echten Namen leider nicht mitteilen.

Die Konfrontation

Ende August habe ich Jasmins Facebook-Freundin Victoria Schwartz kontaktiert und sie wenig später in Hamburg getroffen. Sie bestätigte mir, dass sie 2009 oder 10 im Rahmen einer Lesung von einer hübschen, dunkelhaarigen Frau angesprochen worden war, die sich als ihre Twitter-Followerin @JasminNicoletta vorstellte. Im Nachhinein könne sie nicht sagen, ob es wirklich die Frau auf den Profilbildern gewesen sei. Sie habe aber zumindest große Ähnlichkeit mit ihr gehabt. Seitdem hätten Jasmin und Victoria relativ sporadisch in Kontakt gestanden, sich irgendwann auf Jasmins Bitte hin auch auf Facebook vernetzt, aber nie wirklich privat ausgetauscht. Victoria sagte, als echte Freundin würde sie Jasmin auf keinen Fall bezeichnen, dafür wüsste sie viel zu wenig von ihr und hätte sich auch nie viele Gedanken über sie gemacht. Ab dem Moment aber, als ich ihr Details aus Jasmins Lebensgeschichte erzählte, kam ihr die Sache sehr komisch vor, denn sie entsprach in großen Teilen typischen Fake-Stories. Als ich ihr dann wenig später meine Recherche-Ergebnisse mitteilte, war für sie alles klar … Sie erzählte mir auch, dass sie ziemlich sicher sei, dass Jasmin »versterben« würde, sobald ich sie mit meinen Recherche-Ergebnissen konfrontiere. In extrem vielen Fake-Fällen entzögen sich die Betreiber der Fake-Accounts so ihrer Verantwortung und zögen damit den für sie einfachsten Schlussstrich.

In der Nacht vom 3. auf den 4. September 2017 habe ich Jasmin über die Ergebnisse der Recherchen in Kenntnis gesetzt. Jasmin hat sich daraufhin nicht mehr bei mir gemeldet. Sie hat das Ganze weder bestätigt noch dementiert. Sie hat einfach geschwiegen.

Der Fake-Tod

Obwohl Jasmin nach besagtem 3. September zweimal bei Facebook aktiv war, erfolgte keine Nachricht von ihr an mich.

Hurrikan Irma war Anfang September über Haiti hinweggezogen und einer von Jasmins langjährigen Internet-Freunden, der noch an ihre Echtheit glaubte, sorgte sich extrem um sie. Er schrieb Jasmins angebliche Sandkastenfreundin Karolina Ambrosi an und fragte, ob sie etwas über Jasmins Gesundheitszustand wüsste. Am 17. September 2017 erhielt er Antwort. Karolina Ambrosi teilte ihm Folgendes per E-Mail mit:

„… nun aber die schlechte Nachricht um Jasi. Sie ist am 5. September Ortszeit 8:50 Uhr auf Haiti verstorbenen, am WE davor ist sie schon mehrfach Kollabiert und sie wurde ruhig gestellt. In der Nacht zum Dienstag hatte sie ein komplettes Organ Versagen. Keine schöne Nachricht, ich weiß, jedoch muss sie sich nicht mehr quälen. Behalte sie in guter Erinnerung …“ Textauszug aus der E-Mail von Karolina Ambrosi

Jasmin und ich hatten uns am 2. September noch per Messenger geschrieben. Ihr Zustand war stabil. Seit zwei Wochen bekam sie wieder Physiotherapie und eine Logopädin arbeitete mit ihr an der noch fehlenden Stimme. Sie war zuversichtlich und es ging ihr den Umständen entsprechend sehr gut. Am Sonntag, den 3. September, veröffentlichte Jasmin um 14:30 Uhr sogar noch einen neuen Facebook-Status. Wenn sie an diesem von Karolina benannten Wochenende mehrfach kollabiert wäre, hätte Jasmin wohl kaum mit mir gechattet und einen Status veröffentlicht.

Ich weiß nicht, ob die Frau auf den Fotos wirklich die Person ist, mit der ich mir monatelang geschrieben habe oder ob jemand der Frau auf den Fotos die Identität gestohlen und damit ein Fake-Profil erstellt hat. Ich weiß auch nicht, welche Motive diese Person hatte. Um Geld ging es anscheinend nicht. Nacktfotos oder Sex spielten auch keine Rolle. Waren vielleicht Anerkennung und emotionale Macht wichtig? Ich weiß es nicht. Ich weiß nur eins, diese Person ist seit 2009 aktiv und hat sich sehr viel Mühe damit gegeben. Zu den Kontakten dieses Profils zählen unter anderem Personen wie Sascha Pallenberg, Kai Thrun, Carsten Knobloch (Caschys Blog) und Jens Stratmann, die an ihrem Schicksal teilnahmen, ihr gute Besserung wünschten oder ihr schrieben, wie sehr sie ihren uneigennützigen Einsatz für Ärzte ohne Grenzen bewunderten. Diese Personen sind in der Blogger-Szene keine Unbekannten. Das komplette Netzwerk dieser Person wurde wirklich sehr sorgfältig über Jahre aufgebaut und gepflegt.

Ende der Geschichte

Ich werde vermutlich noch lange mit dieser Geschichte zu kämpfen haben. Schließlich hatte mir diese Person ein gemeinsames Leben, eine gemeinsame Zukunft versprochen. Wir hatten sogar eine Liste mit Dingen, die wir zusammen noch erleben wollten. Mich schmerzt aber vor allem Eines: Obwohl diese Person wusste, dass ich in der Vergangenheit eine Blutkrankheit hatte, dass mir bisher das Glück in der Liebe fehlte und mein Outing erst Anfang 2016 erfolgt ist, hat all das, die Person nicht davon abgehalten, mich über Monate zu belügen.

Victoria war so nett, mir etwas als Widmung in ihr Buch »Wie meine Internet-Liebe zum Albtraum wurde« zu schreiben:

„Liebe Denise! Ich wünsche Dir, dass Du in Zukunft ausschließlich positive Internet-Erfahrungen mit Menschen machst! Alles Gute für Dich!“ Victoria

Ich war bereits vor dieser Geschichte immer mit Vorsicht im Internet unterwegs und natürlich gehörte auch ich zu den Menschen, die von sich sagen würden, nie auf einen Fake hereinzufallen. Aber wie sicher kann man sich da wirklich sein? Ganz egal, ob man eine Person im Internet oder im realen Leben kennenlernt. Lässt man sich gleich den Personalausweis oder Führerschein zeigen? Fragt man nach dem Arbeitgeber und ruft dort an, um zu erfahren, ob die Angaben stimmen? Nein, wohl kaum.

Es bleibt uns nichts anderes übrig, als auf unser Bauchgefühl zu hören. Doch was passiert, wenn bereits Gefühle im Spiel sind? Jeder von uns weiß, dass die meisten Verliebten nicht mehr wirklich logisch und nachvollziehbar handeln. Genau diese Schwachstelle nutzen Fakes aus. Gerade deshalb ist es wichtig, Menschen, die uns am Herzen liegen, nachdem sie eine neue Person kennengelernt haben, im Auge zu behalten und auch bei Unstimmigkeiten einmal kritisch nachzufragen.

Wenn meine Eltern nicht selber aktiv geworden wären und mir nicht durch die Fakten, die Augen geöffnet hätten, dann weiß ich nicht, wie lange diese Person noch mit mir und meinen Gefühlen gespielt hätte. Daher muss und möchte ich mich an dieser Stelle, nochmal ganz offiziell bei meinen Eltern dafür bedanken. Ich habe Euch sehr lieb!

Denise

Weiterführende Links

 

Die Kommentarfunktion steht für diesen Artikel nicht mehr zur Verfügung. Wenn Du einen Hinweis hast, der für die Recherche hilfreich sein könnte, darfst Du mir gerne eine E-Mail schreiben.


Auf diesen Artikel reagieren
Like
Like Love Haha Wow Sad Angry
321394
Diesen Artikel teilen

Hallo, ich bin Denise!

In meinem Blog FRITSCHIS WELT schreibe ich über Themen aus meinem Leben in den Bereichen Leben, Spiele und Medien. Mehr über mich erfährst Du hier!

Schlagwörter:

Veröffentlicht: 18. September 2017

93 Kommentare

  1. Gerade habe ich Deinen Artikel gelesen und bin noch ganz erschüttert. Was muss in einem Menschen vorgehen, um so eine Aktion (einschließlich des eigenen Todes) zu bringen? Langsam schwindet bei mir wirklich der Glauben in die Menschheit.
    Ich kann mir vorstellen, wie sehr Dir diese Geschichte an die Nieren gegangen ist und ich wünsche Dir aufrichtig alles Gute und viel Kraft, um diese Geschichte zu verarbeiten. Alles, alles Liebe!

  2. Liebe Denise,

    Ich wollte erst gar nicht glauben, was ich hier gelesen habe. Es tut mir wirklich leid was dir passiert ist . Ich bin mit dieser Person seit 09/10 bei twitter und später auch auf fb befreundet gewesen. Wir haben uns viel geschrieben und mir wäre nie in den Sinn gekommen, dass es sich um einen Fake handeln könnte.
    In den Gesprächen ging es viel um medizinischen Kram, sodass diese Person sich in diesem Bereich auszukennen scheint. Was sie dazu verleitet hat kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Ich wünsche dir ganz viel Kraft für die Zukunft, lass dich davon nicht unterkriegen. Das Internet bietet auch viele tolle Möglichkeiten.
    Du schaffst das.

    Liebe Grüße
    Katja

    • Liebe Katja,

      vielen Dank für Deine Zeilen. Wie sich mittlerweile herausstellt, hätte wirklich niemand damit gerechnet. Wäre ich nicht dazwischen gefunkt, wer weiß, wie lange dies noch so weitergegangen wäre …

      Ich werde wieder auf die Beine kommen und das Internet lass ich mir dadurch nicht vermiesen. Auf keinen Fall.

      Viele Grüße, Denise

  3. joey

    Hallo Denise,

    mir ist diese „Person“ in der Anfangsphase von Google+ (also etwa 2012) begegnet. Tatsächlich kenne ich die Person, deren Bilder vermutlich verwendet wurden, persönlich und wusste deshalb gleich, dass die Vita und der Name so nicht stimmen konnte. Ich habe sie daraufhin angeschrieben und mich über ihre sehr merkwürdige Reaktion gewundert. Damals dachte ich, dass sie (also meine ehemalige Bekannte) ein kleines „psychologisches Experiment“ durchführt. Dass sich diese Sache zu einem so planvoll und lang angelegten Fake entwickeln könnte, hätte ich niemals erwartet.

    • Hallo Joey,

      ich werde mich per E-Mail mit Dir in Verbindung setzen. Bis dahin möchte ich Dich bitten, weder hier noch woanders im Netz diese Infos zu verbreiten. Dankeschön!

      Viele Grüße, Denise

      • jeoy

        keine Sorge, das hatte ich nicht vor! Ich freue mich auf deine Mail :)

      • Nope

        Klingt grade mal wieder nach einer anderen verarsche.